Raumplanung und Urbanismus als Spiegel des aktuellen Wirtschafts- und Wachstumsmodells

Das rasante Wirtschaftswachstum der letzten Jahrzehnte und die Entwicklung der Bodenpreise haben in Luxemburg eine ganz spezifische Form von Urbanismus hervorgebracht: eine enorme Bodenversiegelung, eine geringe Nachverdichtung, das Zusammenwachsen der Ortschaften zu einer kompakten Stadtlandschaft, das Wegräumen der gewachsenen Bausubstanz und die Zersplitterung des Territoriums. Kaum jemand hält dieses Modell noch für zukunftsfähig, doch was sind die Alternativen und wie lassen sie sich umsetzen?

Am 6. Mai präsentierte Markus Hesse, Professor für Stadtgeographie an der Universität Luxemburg, seine Analyse der Stadt- und Raumentwicklung in Luxemburg im Kontext des aktuellen Wirtschafts- und Wachstumsmodell. Vor diesem Hintergrund lieferte er eine pointierte Beschreibung der Mechanismen, mit denen die Planungspraxis auf die Herausforderungen reagiert hat.

Eine Aufzeichnung der Video-Konferenz finden Sie hier : https://vimeo.com/546179614